• Germany
    • Global
    • Americas
    • Asia
    • Australia
    • Canada
    • Europe
    • Germany
    • Italy
    • New Zealand
    • Poland
    • Russia
    • Ukraine
    • United Kingdom
  • Deutsch
    • English
    • Deutsch
    • Français
    • Nederlands
    • Polska
    • România
    • русский
    • українська
    • 简体中文
    • 繁體中文
    • Italiano
  • Germany - Deutsch
    • Global - English
    • Global - Deutsch
    • Global - Français
    • Global - Nederlands
    • Global - Polska
    • Global - România
    • Global - русский
    • Global - українська
    • Global - 简体中文
    • Global - 繁體中文
    • Americas - English
    • Asia - English
    • Asia - 简体中文
    • Asia - 繁體中文
    • Australia - English
    • Canada - English
    • Europe - English
    • Europe - Deutsch
    • Europe - Français
    • Europe - Italiano
    • Europe - Nederlands
    • Europe - Polska
    • Europe - România
    • Europe - русский
    • Europe - українська
    • Germany - Deutsch
    • Italy - English
    • Italy - Italiano
    • New Zealand - English
    • Poland - English
    • Poland - Polska
    • Russia - English
    • Russia - русский
    • Ukraine - English
    • Ukraine - русский
    • Ukraine - українська
    • United Kingdom - English
  • Home
  • Contacts
  • On The Go
  • Track
  • Settings
  • Search
Loading

Incoterms

Incoterms – bzw. Handelsbedingungen (Trade Terms) sind zentrale Elemente internationaler Verkaufsverträge. Sie erklären den Parteien, was sie in Bezug auf die Beförderung der Ware vom Käufer zum Verkäufer und der Einfuhr- & Ausfuhrabfertigung tun müssen. Ferner klären sie die Verteilung der Kosten und Risiken zwischen den Parteien.

Der Unterschied zwischen Version 2000 und Version 2010 ist, dass die Anzahl der Incoterms von 13 auf 11 reduziert wurde. Vier Incoterms (DAF, DES, DEQ, DDU) wurden durch zwei neue Incoterms (DAT , DAP) ersetzt. Die ersetzten Incoterms DAF, DES und DEQ wurden im täglichen Handel nicht häufig verwendet.

Bei Mainfreight werden sowohl die Incoterms 2000 als auch die neu eingeführten Incoterms 2010 unterstützt. Unten stehend finden Sie eine Übersicht der Incoterms und ihrer Version.

 

EXW - ExWorks (2000 und 2010)

Diese Klausel (ab Werk) steht für die minimale Pflicht des Verkäufers, da er die Ware dem Käufer nur zur Verfügung stellen muss. Alle Aufgaben zur Ein- und Ausfuhrabfertigung hat der Käufer durchzuführen. Transport & Versicherung müssen vom Käufer geregelt werden.

 

FCA - Free Carrier (2000 und 2010)

Diese Klausel (frei Frachtführer) beinhaltet, dass der Käufer die für die Ausfuhr frei gemachte Ware dem vom Käufer benannten Frachtführer an den benannten Ort liefert. Der Käufer trägt die Kosten für den Transport zum benannten Ort. 

 

FAS - Free Alongside Ship (2000 und 2010)

Diese Klausel (frei Längsseite Schiff) bedeutet, dass der Verkäufer liefert, wenn die Ware im benannten Verschiffungshafen längsseits des Schiffes gebracht ist. Der Verkäufer hat die Pflicht, die Ware für die Ausfuhr freizumachen. Ab Zeitpunkt, an dem sich die Ware längsseits des Schiffes befindet, trägt der Käufer alle Kosten & Risiken für Verlust oder Beschädigung der Ware. Diese Klausel ist nur für auf Schiffstransporte anwendbar. 

 

FOB - Free On Board (2000 und 2010)

Diese Klausel (frei an Bord) bedeutet, dass der Käufer liefert, sobald die Ware im benannten Verschiffungshafen an Bord des Schiffes ist. Das heißt, dass der Käufer ab diesem Zeitpunkt alle Kosten & Risiken trägt. Der Verkäufer hat die Ware für die Ausfuhr freizumachen. Diese Klausel ist nur auf den Schiffstransport anwendbar. Wenn die Parteien nicht beabsichtigen, die Ware an Bord zu liefern, sollte die FCA-Klausel verwendet werden. 

 

CFR - Cost and Freight (2000 und 2010)

Diese Klausel (Kosten und Fracht) bedeutet, dass der Verkäufer liefert, sobald sich die Ware im Verschiffungshafen an Bord des Schiffes befindet. Der Verkäufer trägt die Kosten & und Risiken für den Transport zum benannten Bestimmungshafen, ABER die Gefahr des Verlustes oder Beschädigung der Ware, sowie aufgrund von Ereignissen nach dem Lieferzeitpunkt entstehende Zusatzkosten, gehen auf den Käufer über. Der Verkäufer hat die Ware für die Ausfuhr freizumachen. Diese Klausel ist nur auf Schiffstransporte anwendbar.

 

CIF - Cost, Insurance, Freight (2000 und 2010)

Diese Klausel (Kosten, Versicherung und Fracht) bedeutet, dass der Verkäufer liefert, sobald sich die Ware im Verschiffungshafen an Bord des Schiffes befindet. Der Verkäufer hat Kosten & Fracht zu tragen, die für den Transport der Ware zum benannten Bestimmungshafen notwendig sind. Für Risiken oder Verlust & Beschädigungen gelten die Bestimmungen von CFR. Zudem hat der Verkäufer eine Seetransportversicherung gegen das Käuferrisiko oder Verlust/Beschädigung während des Transports abzuschließen. Der Verkäufer hat die Ware für die Ausfuhr freizumachen. Diese Klausel ist nur auf Schiffstransporte anwendbar. 

 

CIP - Carriage and Insurance Paid (2000 und 2010)

Diese Klausel (frachtfrei versichert) stimmt mit CPT überein, mit der Ausnahme, dass der Verkäufer in diesem Fall ebenfalls eine Seetransportversicherung gegen das Käuferrisiko oder Verlust/Beschädigung während des Transports abzuschließen hat. Diese Klausel ist auf alle Transportarten anwendbar. 

 

CPT - Carriage Paid To (2000 und 2010)

Diese Klausel (frachtfrei) bedeutet, dass der Verkäufer die Ware dem Frachtführer an einen vom Käufer benannten Ort liefert, und dass der Verkäufer zusätzlich die Kosten für den Transport der Ware zum genannten Bestimmungsort zu tragen hat. Der Verkäufer trägt alle nach der Lieferung entstehenden Kosten. Der Verkäufer hat die Ware für die Ausfuhr freizumachen. Diese Klausel ist unabhängig von der Transportart anwendbar (einschließlich multimodal). 

 

DAF - Delivered At Frontier (2000)

Diese Klausel (frei Grenze) bedeutet, dass der Verkäufer liefert, wenn die Ware dem Käufer am benannten Ort und der benannten Stelle an der Grenze – jedoch vor der Zollgrenze des benachbarten Landes – auf dem ankommenden Transportmittel nicht entladen, für die Ausfuhr aber nicht die Einfuhr frei gemacht, zur Verfügung gestellt wird. Anzuwenden, wenn an eine Landesgrenze geliefert wird. 

 

DES - Delivered Ex Ship (2000)

Diese Klausel (frei ab Schiff) bedeutet, dass der Verkäufer liefert, sobald die Ware dem Käufer im benannten Bestimmungshafen nicht für die Einfuhr frei gemacht an Bord des Schiffes zur Verfügung gestellt wird. Der Verkäufer trägt alle Kosten & Risiken für den Transport der Ware bis zum Zeitpunkt vor der Entladung im benannten Hafen. Diese Klausel ist nur auf Schiffstransporte anwendbar. 

 

DEQ - Delivered Ex Quay (2000)

Diese Klausel (frei ab Kai) stimmt mit der Klausel DES überein, mit der Ausnahme, dass der Verkäufer dafür verantwortlich ist, dem Käufer die Ware am Kai (Anlegeplatz) des benannten Bestimmungshafens nicht für die Ausfuhr und nicht für die Einfuhr frei gemacht zur Verfügung zu stellen. Zusätzlich zu allen Kosten & Risiken der DES-Klausel trägt der Verkäufer die Kosten der Entladung am Kai. Diese Klausel ist nur auf Schiffstransporte anwendbar.

 

DDU - Delivered Duty Unpaid (2000)

Diese Klausel (frei unverzollt) bedeutet, dass der Verkäufer dem Käufer die Ware nicht für die Ausfuhr, nicht für die Einfuhr frei gemacht und nicht vom ankommenden Transportmittel entladen in den Bestimmungshafen liefert. Der Verkäufer trägt alle Kosten & Risiken, die mit dem Transport der Ware zum genannten Ort verbunden sind, mit Ausnahme von “Zöllen” (d. h., die Verantwortung für Zollformalitäten & die Bezahlung dieser Formalitäten, Zölle & Gebühren) für die Einfuhr in das Bestimmungsland. Der Käufer ist für die Zahlung aller Zölle & Abgaben & Steuern verantwortlich. 

 

DDP - Delivered Duty Paid (2000 und 2010)

Diese Klausel (geliefert verzollt) steht für die maximale Pflicht des Verkäufers. Diese Klausel sollte nicht angewandt werden, wenn der Verkäufer nicht zum direkten oder indirekten Erhalt der Einfuhrlizenz in der Lage ist. Diese Klausel stimmt mit der DDU-Klausel überein, mit der Ausnahme, dass der Verkäufer ebenfalls alle Kosten & Risiken für die Ausführung der Zollformalitäten – einschließlich der Zahlung aller Abgaben, Steuern & Zollgebühren – trägt.

 

DAT – Delivered at Terminal (vereinbartes Terminal im Hafen oder am Bestimmungsort) (2010)

Diese Klausel (geliefert Terminal) beinhaltet, dass der Verkäufer die Kosten für den Transport zum Terminal trägt, mit Ausnahme der Kosten im Zusammenhang mit dem Freimachen für die Einfuhr, und dass er alle Risiken bis zu dem Zeitpunkt übernimmt, an dem die Ware am Terminal entladen wird.

 

DAP - Delivered At Place (vereinbarter Bestimmungsort) (2010)

Diese Klausel (geliefert benannter Ort) beinhaltet, dass der Verkäufer die Kosten für den Transport zum benannten Ort trägt, mit Ausnahme der Kosten im Zusammenhang mit dem Freimachen für die Einfuhr, und dass er alle Risiken, die vor dem Zeitpunkt auftreten, an dem die Ware zum Entladen durch den Käufer bereit ist, übernimmt. 

 

Incoterms, was beinhalten sie?

Die Incoterms definieren die Rolle zwischen Verkäufer und Käufer bei einer internationalen Transaktion. Wer hat was zu tun, und zu welchem Zeitpunkt? Im Vertrag zwischen dem Käufer und Verkäufer wird Folgendes festgelegt:

·         Die Pflichten von Käufer und Verkäufer
·         Wer übernimmt Versicherungen, Lizenzen, Genehmigungen und alle anderen Formalitäten
·         Wer arrangiert den Transport bis zu welchem Zeitpunkt, und wer ist hierfür verantwortlich
·         Der Zeitpunkt, an dem die Kosten und Risiken vom Verkäufer auf den Käufer übergehen

Die Incoterms 2000 und 2010 enthalten dreizehn verschiedene Incoterms. Diese Incoterms nehmen die internationalen Rechte und Pflichten des Käufers und Verkäufers in Acht. Sechs der dreizehn Incoterms stehen im